Rattenhilfe Teuto/Nordwest (ehem. Teutoburger Wald)

Tierschutz mit Herz und Verstand

Über uns 

Die Rattenhilfe Teuto/Nordwest

Wir sind eine private tierschutz-orientierte Organisation, die sich für Farbratten (Haustiere) einsetzt. Aktuell sind wir ein kleines Team aus zwei Pflegestellen. Als Ziel haben wir uns gesetzt, über eine artgerechte Haltung von Ratten zu informieren und Aufklärungsarbeit zu leisten sowie Tiere aus schlechten Verhältnissen zur Weitervermittlung zu uns zu nehmen. Hierbei achten wir darauf, keine unseriösen Menschen zu unterstützen - wir kaufen keine Ratten frei, wir übernehmen keine Tiere von Vermehrern, die weiterhin vermehren wollen, und helfen nur, wenn wir sicher sein können, dass die Hilfe auch langfristig einen Sinn hat. Wir möchten, dass die Pflegeratten nicht vom Regen in die Traufe kommen und achten daher darauf, dass im neuen Zuhause eine artgerechte Haltung gewährleistet ist. Unsere Schützlinge werden nach einem ausführlichen Interview mit Interessenten und nach negativer Kotprobenuntersuchung nur mit Schutzvertrag und -gebühr vermittelt. Wir legen großen Wert darauf, mit anderen Rattenhilfen und den Tierheimen in der Umgebung zusammen zu arbeiten, denn nur so können wir alle zusammen eine best mögliche Tierschutzarbeit leisten.


Unser Zuständigkeitsbereich

 


Wir agieren hauptsächlich in den Städten/Kreisen/Regionen OWL, Bielefeld, Gütersloh, Herford, Osnabrück und Hannover, Hildesheim. Vermittlungen sind in ganz Niedersachsen, dem Norden NRWs, nach Bremen und Hamburg möglich. Wir versuchen außerdem die Tierheime im Nordwesten Deutschlands durch Vermittlunsghilfen und Übernahmen zu unterstützen.

 

Die Pflegestellen

Werther

Ich heiße Vivian, bin 23 Jahre alt, wohne in Werther mit Blick auf den Teutoburger Wald und studiere aktuell Chemie im Master an der Universität Bielefeld. Ich halte seit insgesamt 9 Jahren Ratten. Vor der Gründung der Rattenhilfe Teutoburger Wald war ich über 2 Jahre lang aktive Pflegestelle bei der Notrattenhilfe Bielefeld und Umgebung. Dort habe ich Erfahrungen im Tierschutz sammeln dürfen, die ich nicht missen möchte und viel dazu gelernt.  Unterstützt werde ich  von meinem Freund Sebastian, der zwar keine Lust auf Käfigputz hat, aber größtenteils die Aufgaben "zahm-knuddeln" und "mit-Leckerlis-verwöhnen" übernimmt.

Meine Ratten haben ein eigenes Zimmer, in dem sich das Domizil meiner eigenen Nasen (aktuell 8) sowie Käfige mit Platz für einige Pflegetiere befinden. Ein Teil des Zimmers (ca. 4 qm) ist rattengerecht als  ausbruchsicherer Auslauf abgegrenzt, der täglich von den eigenen und von Pflegetieren, die nicht mehr in Quarantäne sind, genutzt wird.

Neuankömmlinge werden natürlich erstmal untersucht, ob sie irgendwelche (parasitären) Erkrankungen mitbringen. Dazu gehört selbstverständlich eine Kotprobenuntersuchung. Erst wenn klar ist, dass die Nasen gesund sind, wird auf die besondere Behandlung einer Quarantäne verzichtet und Pflegetiere können vermittelt werden.

Die Arbeit im Tierschutz kostet viele Nerven, Zeit und Geld. Man muss ein dickes Fell haben, um aushalten zu können, was man immer wieder mitbekommt und/oder selbst sieht. So viele Menschen interessieren sich nicht für die Tiere, für die sie die Verantwortung übernommen haben, kümmern sich nicht um eine artgerechte Haltung oder eine tierärztliche Versorgung und quälen ihre Tiere ganz einfach - ohne Einsicht oder schlechtes Gewissen. Dennoch können wir Notfallvermittler unseren Beitrag leisten und mit Aufklärung, Beratung und der Übernahme und Weitervermittlung von Pflegetieren zumindest das Leben einiger Ratten verbessern oder sogar retten. Die positiven Resultate im Tierschutz, die glücklichen Ratten im neuen Zuhause und die dankbaren Menschen, die sich so über ihre neuen Familienmitglieder freuen, sind es aber wert, diese Arbeit zu leisten. Die Welt verändert sich nicht, weil ein paar Ratten gerettet wurden, aber man verändert die Welt dieser kleinen Tierchen und das ist etwas, dass ich im Leben nicht mehr missen möchte.


Hannover

Ich heiße Merle, bin momentan 20 Jahte alt und lebe mit meinen sechs eigenen Rattenjungs im schönen Hannover.
Ratten halte ich seit insgesamt 5 Jahren. Ich suchte damals nach Haustieren die einen eigenen Charakter haben und die man als Schülerin auch gut versorgen kann. So kam ich nach einigem Suchen auf Ratten und habe diese Entscheidung nie bereut.

Neben den eigenen Tieren kamen nach über 4 Jahren der „normalen Haltung“ irgendwann auch Pflegeratten zu mir, erst im privaten Rahmen und später während meiner Zeit als Pflegestelle für die Notrattenhilfe Bielefeld und Umgebung.
Mittlerweile arbeite ich mit Vivian im Rahmen der Rattenhilfe Teutoburger Wald zusammen.

Die Ratten stehen bei mir im Schlafzimmer und bewohnen unter anderem einen NET3 und einen Zeno 3 Empire. Es gibt täglichen Auslauf, natürlich unter Berücksichtung der nötigen Quarantäne.

Die Tierschutzarbeit möchte ich in meinem Leben nicht mehr missen und ich hoffe, dass wir noch vielen Nasen ein schönes Leben ermöglichen können!